Home Projekte - Theater 2018 - Sommertheater

2018 - Sommertheater

E-Mail Druckbutton anzeigen?

DSC09245-aVersuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.

Dieses Zitat und das diesjährige Stück unseres beliebten Roßthaler Sommertheaters haben eines gemeinsam: Beide entspringen dem arroganten, intellektuellen und zynischen irischen Kopf eines Oscar Wilde. Oder sollte man besser sagen: dem genialen Kopf?

Die Hauptfigur des Stückes „Das Bildnis des Dorian Gray“ (Originaltitel: The Picture of Dorian Gray) ist jener reiche und schöne Mr. Gray. Er besitzt ein Porträt, das statt seiner altert und in das sich die Spuren seiner Sünden einschreiben. Während Gray immer maßloser und grausamer wird, bleibt sein Äußeres dennoch jung und makellos schön.

Die Inszenierung folgt Wildes Romanfassung. Es ist sein einziger Roman, erschienen 1890. Der seinerzeit als anrüchig geltender Text war auch Gegenstand eines Unzuchtprozesses gegen Wilde.

Vielleicht scheint es deshalb zunächst so, als sei dies nicht der Stoff, der das Sommertheater einer Schule füllen könnte. Zu schwer? Zu frivol?

Und doch ist es den 15 Akteuren unter der Leitung von Uta Gebhardt gelungen, alle Zweifel diesbezüglich aus der Welt zu räumen. 4 Abendveranstaltungen in der letzten Schulwoche lockten über 750 Zuschauer bei auch durchwachsenem Wetter in den Altroßthaler Schlossgarten. Die moderne Inszenierung kam nicht nur dem jüngeren Publikum entgegen, auch ein grandios spielender Benjamin Jackwerth, Schüler der 12. Jahrgangsstufe, überzeugte in der Hauptrolle mit seiner Leichtigkeit und wischte in Hemdsärmeln den Staub von der 130 Jahre alten Vorlage. Erik Hamann, derzeit Student an der Kunsthochschule Dresden und ehemaliger Schüler unseres Gymnasiums, hatte nicht nur die verschiedenen Porträts gemalt, sondern auch die Rolle des Malers hat er auf der Bühne überzeugend verkörpert. Vielleicht ist es genau diese Mischung aus ehemaligen und derzeitigen Schülern, die Erfahrung und Neugier mit Leidenschaft für die Sache verbindet. Bleibt uns zu hoffen, dass diese inspirierende Theatertradition so ihre Fortsetzung findet – in den Worten Oscar Wildes:

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.

 

A.Laspe, Lehrerin

DSC09231DSC09233DSC09235DSC09239DSC09245DSC09253DSC09258DSC09260DSC09262DSC09265DSC09268

Zuletzt aktualisiert am Montag, dem 01. Oktober 2018 um 08:16 Uhr