Home Wir über uns FÖJ-Standort

Freiwilliges Ökologisches Jahr

E-Mail Druckbutton anzeigen?

WAS IST EIN FÖJ

FÖJ, was kann man sich darunter vorstellen? Das Freiwillige Ökologische Jahr umfasst die freiwillige Arbeit im ökologischen Bereich für ein Jahr. Dabei eignet es sich perfekt, um nach der langen Schulzeit mal den Kopf freizubekommen und sich über seine (berufliche) Zukunft Gedanken zu machen. Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bietet zudem die Möglichkeit, schon einmal einen Blick in die Arbeitswelt zu werfen. Dieses Jahr ist zugleich sehr lehrreich, vorwiegend in den Bereichen Umwelt, Natur, Biologie. Jedoch ist es etwas anderes als Schule oder ein normaler Arbeitsalltag. Vielmehr soll es Spaß machen und das tut es auch!

DIE URANIA

Ein FÖJ wird von verschiedenen Trägern organisiert, welche die Bewerbungen entgegennehmen und den Bewerber/die Bewerberin danach an die Einsatzstellen vermitteln. Das BSZ für Agrarwirtschaft und Ernährung Dresden - Außenstelle Altroßthal ist eine Einsatzstelle der Sächsischen Umweltakademie der URANIA.

Die URANIA ist ein gemeinnützig eingetragener Verein, der jährlich ca. 40 Jugendliche in ihren Einsatzstellen betreut. Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Theresa Thonwart.

SEMINARE

Während des FÖJs finden insgesamt 5 Seminare statt für jeweils eine Woche. Diese Seminare gestalten sich wie eine Bildungsreise. Jede Woche steht unter einem anderen Thema, zum Beispiel "Landwirtschaft und Ernährung" oder "Naturschutz". Zusammen mit den anderen FÖJlern unternimmt man in dieser Zeit Exkursionen, hört sich Vorträge an und erarbeitet Themen in Gruppen. Dabei wird sehr viel Wert auf Teamgeist und eine gute Zusammenarbeit unter den Teilnehmern gelegt.

Die Seminare werden von der URANIA betreut. Das erste Seminar organisieren noch die Projektleiter der Urania, die folgenden werden aber von den Teilnehmern selbst geplant.

Für die Zeit der Seminare werden die FÖJler von ihrer Einsatzstelle freigestellt.

 

DIE EINSATZSTELLE BSZ FÜR AGRARWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG - AUßENSTELLE ALTROßTHAL

Der Ansprechpartner für diese Einsatzstelle ist Herr Gebauer.

Im BSZ für Agrarwirtschaft und Ernährung arbeitet ein/e FÖJler/in. Das hauptsächliche Arbeitsgebiet ist der Garten für Nachwachsende Rohstoffe, der den Schülern zur Anschauung verschiedener Pflanzen und ihrer Entwicklungsstadien dient. Zu den Aufgaben gehören: Saatgut bestellen, Aussäen, Pflanzen pflegen, Ernten, Rasen mähen, Unkraut jäten, Laub rechen, Klassen betreuen und vieles mehr.

Das ehemalige Melkerhaus direkt neben dem Anschauungsgarten bietet eine Ausstellung der Nachwachsenden Rohstoffe, welche instand gehalten werden muss. Ebenso sollte der umgrenzende Garten gepflegt und der Geräteschuppen in Ordnung gehalten werden.

Über das Jahr steht dem FÖJler/der FÖJlerin im Schulhaus ein Raum zur Verfügung, welcher frei genutzt werden kann. Dieser bietet genügend Platz für die im Winter anfallenden Büroarbeiten und natürlich auch für die Pausen.

Die Arbeiten in dieser Einsatzstelle sind von dem FÖJler/der FÖJlerin sehr selbständig zu verrichten.

 

PROJEKTE

Zur Weiterbildung und Abwechslung gibt es für den FÖJler/die FÖJlerin neben den 5 Seminaren die Möglichkeit, an Schülerexkursionen und einem Schülerpraktikum teilzunehmen.

Bei den Exkurisonen handelt es sich um Tagesausflüge zu verschiedenen landwirtschaftlichen Einrichtungen, wodurch man zum Beispiel einen Einblick in eine Zuckerfabrik bekommt.

Das Schülerpraktikum erstreckt sich über eine Woche, in welcher der FÖJler/die FÖJlerin mit den Schülern des Beruflichen Gymnasiums zum Lehr- und Versuchsgut Köllitsch fährt. Dort bekommt man die Möglichkeit den Umgang mit Tieren und Technik etwas näher kennenzulernen.

Zudem können die Freiwilligen über das Jahr eine Projektarbeit erstellen. Das Thema ist frei wählbar, sollte sich aber im Rahmen der Interessen des FÖJs und der Einsatzstelle befinden. Im BSZ für Agrarwirtschaft und Ernährung ist unter dieser Aufgabe beispielsweise ein Gemüsegarten entstanden, der nun allein den FÖJlern zur Verfügung steht und frei genutzt werden kann (Anbau, Pflege und Ernte sind ihnen vollkommen in die Hand gelegt).

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, dem 28. November 2017 um 10:07 Uhr